Wie natürlich schlanke Menschen ihr Gewicht halten, obwohl sie keine Diät machen.

Am Ende der Diät...

Die Anstrengungen waren wieder umsonst – was für ein Frust! Wochenlang hast Du Dir Süssigkeiten, Nudeln und andere kalorienreiche Lebensmittel verboten. Du hast die eigenartige Kombinationen der Spezialdiät ausprobiert und warst ganz stolz auf Dich, weil Du so diszipliniert dran geblieben bist.

Doch nun ist die Luft raus. Seit zwei Wochen steigt die Zahl auf der Waage stetig und unaufhaltsam. Im gleichen Mass wie Du die strengen Kontrolle aufgegeben hast. 

Willst Du Dich im Sommer mit Deiner Bikinifigur zeigen, ist Diät halten angesagt. Nur den Willen dazu musst Du noch zusammenraffen. Er bröckelt, denn seit Jahren diszipliniert Du Dich, um Deinem Ideal zu entsprechen. Das hat Dich ausgelaugt. Du fühlst Dich müde und ausgehungert, sehnst Dich nach gutem Essen und dem Gefühl wirklich satt und zufrieden zu sein.

Neue Vorsätze und schlechte Entwicklungen

Natürlich wirst Du wieder Gewicht verlieren, wenn Du Dich an (irgendeine) Diät hältst. Doch damit wird auch die gute Laune und die Spannkraft, die Du fürs Leben brauchen geringer und manch ein gesellschaftlicher Anlass, der ein Genuss sein könnte, wird kompliziert.

Egal: Du musst es einfach wieder hinbekommen. Das Gespenst Übergewicht flüstert Dir jeden Tag ins Ohr wie unattraktiv du wirst, wenn Du Dein Essverhalten nicht kontrollierst.
"Vielleicht habe ich morgen den Elan die Waage zum Zentrum meiner Aufmerksamkeit zu machen...? Vielleicht solltest ich es doch mal mit diesen Shakes fürs Abnehmen probieren?

„Aber heute" sagst Du Dir "heute will ich nur geniessen, loslassen, entspannen“.

Du musst den Schrecken von gestern Nachmittag noch verdauen. Du hast die lange verbotenen Chips und eine Familienpackung Berliner beim Wocheneinkauf aufs Fliessband gelegt. Doch zu Hause, hast Du sie nicht in den Vorratsschrank gelegt, sondern innert weniger Minuten gefuttert. Alles. Ratzeputz.
Das hast Du nicht gewollt, aber irgendwie doch. Es liess sich jedenfalls nicht stoppen und am Ende fühltest Du Dich elend, weil Du pappsatt warst und Dein Gewissen Dich verurteilte.

Wie glücklich wärst du, wenn Du wie andere das Essen geniessen könntest und Dir keine Gedanken um Dein Gewicht machen müsstest. Nach Lust und Laune essen ohne zuzunehmen. Das wäre schön.
Aber soviel Glück hast Du nicht.

Oder doch?

Die Erfahrungen aus 10 Jahren Beratung

Das Problem wird grösser nicht kleiner

Viele Frauen haben den Weg in mein Beratungszimmer gesucht, weil sie ihr Essverhalten zur Verzweiflung brachte. Seit langem konzentrierten sie sich auf ihr Gewicht und ihr Aussehen, doch ihr Ziel erreichten sie nie oder nur für kurze Zeit.

Unglücklich sassen sie auf dem Sofa im Beratungszimmer und erzählten wütend und verängstigt, wie sie nun plötzlich die Kontrolle verloren:

  • Essattacken begannen
  •  Sie kauften in Massen was sie sich verboten hatten und gaben sich nicht mehr mit einem Stück Torte oder einem Eis zufrieden, sondern verschlangen das Doppelte und Dreifache. Manchmal bis ihnen schlecht wurde. 

Es war komplett verrückt und machte sie zutiefst unglücklich.




Ernährungswissen ändert nichts

All diese Frauen gehörten nicht zu der Sorte Mensch, die keine Ahnung von Ernährung hat. Nein, sie wussten genau, was eine gesunde Ernährung ist und kannten bis in alle Details die Regeln von Diäten. Nur: dieses Wissen änderte nichts an ihrem Verhalten. 

Das machte ihnen Kopfzerbrechen. Sie schimpften über ihre fehlende Disziplin, doch am meisten plagte sie, dass sie nicht schlank werden/bleiben konnten.

Sie wünschten sich so etwas wie eine Kopfwehtablette für ihr Essverhalten: Einfach einwerfen und weg ist das Problem. Hätte ich das anbieten können, ich wäre damit reich geworden!

Wieder lernen natürlich zu essen

Aus dem verwirrenden Leben eines Diätmenschen zurück zu finden in ein natürliches Essverhalten, schafft man nicht in zwei Tagen. Aber nach ein paar Wochen kann Vieles anders sein.

Ein Veränderungsprozess der in die Tiefe geht ist notwendig. Denn wenn die Veränderung nachhaltig sein soll muss sich nicht das Essverhalten, sondern die damit verbundenen Denkmuster, alte Verhaltensmuster, Gefühle, Gewohnheiten und Konzepte von sich selbst verändern. Auch der natürlichen Umgang mit dem Essen will (wieder)gelernt sein.

Du hast den schwierigsten Teil bereits geschafft, wenn Dir klar ist, dass Diäthalten keine Lösung ist und Du bereit bist, es ganz anders zu probieren.


Was natürlich schlanke Menschen anders machen

Sogenannte natürlich schlanke Menschen halten konstant ihr Wohlfühlgewicht - ohne Anstrengung und ohne besondere Massnahmen. Sie haben kein Stress mit Essen. Weder quält sie die Frage, was sie essen sollen, noch fragen sie was sie dürfen und müssen.

  • Wenn Sie keinen Hunger haben, denken sie nicht an Essen.
  • Ihr Kopf ist nicht voller Menuplänen.
  • Sie besitzen keine Garderobe in 3 verschiedenen Grössen,
  • keine 10 Kochbücher mit sich widersprechenden Ernährungshinweisen und 
  • sie machen kein Fitnessprogramm, das sie hassen.
  • Sie schlagen sich nicht mit Versagensgefühlen und Selbstvorwürfen herum, wenn sie (gut) gegessen haben. 
  • Sie halten seit Jahr und Tag ihr Wohlfühlgewicht, dass in der Nähe des Normalgewichtes (Körpergrösse in cm minus 100) oder des Idealgewichtes liegt (Körpergrösse in cm minus 100 minus 10%). 
  • Sie beschäftigt weder die Kalorienzahl eines Lebensmittels noch die Zahl auf der Waage. Vermutlich haben sie gar keine Waage…

Als Diätmensch könnte man neidisch werden und ärgerlich, weil diesen Menschen mit Leichtigkeit gelingt, was man selbst trotz Anstrengung nicht schafft.

Doch das ist genau der Punkt: mit Anstrengung kann man (temporär) abnehmen und sein Essverhalten kontrollieren. Man lernt nicht zu essen und zu leben, wie das natürlich schlanke Menschen können.

Das Leiden von Diätmenschen

Menschen, die im Diätkarusell stecken, haben oft keine Essstruktur mehr, die sie von Innen her leitet. Denn das natürliche Gefühl für den Hunger und für das was ihnen gut tut, haben die Diäten zerstört.

  • Sie haben gelernt trotz Hunger nicht zu essen
  • Trotz Lust auf xy wählen sie etwas anderes, um ihre Idealfigur zu erreichen. 
  • Diäten haben bestimmt wie viel gegessen wird und wann. Fallen diese Regeln weg, wissen sie nicht, wann man essen soll und was.
  • Sie spüren, nicht ob sie viel brauchen oder wenig und
  • sie lassen sich von äusseren Signalen zum Essen verleiten (Duft von Essen, Verfügbarkeit von Essen).
  • Sie meinen Hunger zu haben, übersehen jedoch, dass das was sie fühlen andere unerfüllte Bedürfnisse sind.
  • Sie vermeiden das Essen so lange es geht und essen nur abends, dann aber oft üppig, vielleicht sogar anfallartig.
  • Manche sind am Daueressen: hier ein Häppchen, da ein Snack... 
  • Was sie gerne haben, können sie nicht stehen lassen, denn in ihrem Inneren stecken, „dank“ langer Diät, ein tiefes Gefühl von Mangel und Entbehrung: "Wer weiss, wann ich das wieder bekomme?" fragt ihr Herzenshunger.

Was weniger bekannt ist: 
Dieses Verhalten zeigt sich nicht nur beim Essen. Auch ihre anderen Bedürfnisse nehmen sie nicht besonders ernst und schieben sie beiseite. Nicht alle, aber einige wesentliche.
Der Hintergrund dafür sind „alte Geschichten“, wie Liebesentzug und emotionaler Missbrauch in der Kindheit. Sie sorgen dafür, dass ein Menschen dem Irrtum aufsitzt, er müsse anders sein als er ist. Das ist der Anfang und Hintergrund jeder "Diätkarriere".

Die Essgewohnheiten natürlich schlanker Menschen

Natürlich schlanke Menschen haben einen inneren Kompass. Sie orientieren sich an inneren Signalen, wann es Zeit ist zu essen und was sie essen sollen. 

  • ihnen ist oft nicht bewusst, dass sie eine „Essstruktur“ haben und einem verborgenen Rhythmen folgen, der ihnen sagt, wann und was sie essen sollen.
  • Sie essen wenn sie Hunger haben (je nach Umständen früher oder später).
  • Sie hören auf zu essen, wenn sie sich ausgeglichen oder satt fühlen.
  • Selbst ihr Lieblingsessen ist für sie uninteressant, wenn sie im Moment keine Nahrung brauchen.

Es ist nicht schwierig als natürlich schlanker Mensch zu leben und zu essen. Jedes Kind hat diesen unbeschwerten Umgang mit Essen von Natur aus. Jeder Erwachsene kann das (wieder) lernen.

Das Lebensgefühl natürlich schlanker Menschen

Natürlich schlanke Menschen können so essen, weil sie innerlich satt sind.

  • Sie nehmen ihre Bedürfnisse ernst und kümmern sich darum zu bekommen, was für sie wirklich wichtig ist.
  • Ihr Leben ist süss genug, um Süssem zu widerstehen – und wenn sie nicht widerstehen wollen, geniessen sie diesen „Fauxpas“. Sie gönnen sich ihre Wunscherfüllung von Herzen, ohne Angst zuzunehmen. Sie wissen ja, dass ihr Körper das Zuviel wieder ausgleicht,indem er länger keinen Hunger anmeldet oder leichtere Kost verlangt.
  • Sie merzen entschieden die Dinge in ihrem Leben aus, die sie ärgern statt Wut und Aggressionen mit knusprigen Chips und scharfe Gerichten zum schweigen zu bringen. Sie kennen kein Frustessen.
  • Sie füllen sich nicht den Bauch um Gefühle oder alten Schmerz und unerfüllte Träume nicht spüren zu müssen. Das Essen muss nichts „reparieren“ oder geben, was sie auf einer anderen Ebene vermissen.
  • Ihr Leben ist anregend, deshalb muss nicht jedes Essen mit einem emotionalem Höhepunkt verbunden sein. 
  • Ohne das Gefühl des Verlusts können sie zu einem Essangebot nein sagen, wenn sie jetzt gerade keinen Hunger haben. 

Das Leben ist nahrhaft und nährend genug, dafür brauchen sie das Essen nicht.
Essen ist essen und leben ist leben.


Lernen, wie ein natürlich schlanker Mensch isst

Wird Dir klar, welche Hauptstrategie aus dem Chaos von Diäthalten, Zunehmen und Abnehmen führen? ​
Wenn Du diese zwei Punkte verstanden hast, kannst Du neue Wege einschlagen, hin zu einem bessern Leben ohne Diätfrust.

1. Eine Essstruktur entwickeln

Die Signale des Körpers zeigen, wann wir essen sollen. Das ist die Basis für eine gesunde Essstruktur. Es gilt (wieder zu lernen)

  • wann man mit dem Essen (noch nicht) anfangen soll
  • auszuwählen was man körperlich und emotional braucht und
  • (wieder zu lernen) wann man satt ist (nicht pappvoll) und
  • wie man wirklich aufhören kann ohne Verlustgefühl.

2. Nahrhaft leben 
Das Leben muss uns satt machen, damit wir das Essen nicht als Ersatz brauchen. Das heisst nicht, dass wir uns jeden Wunsch erfüllen und unser ganzes Leben auf den Kopf stellen müssen. Aber wir müssen uns ernst nehmen und uns gut mit dem versorgen was wir wirklich brauchen.

Wie das praktisch geht? In der neuen Blogserie erfährst Du mehr. Sie startet am 13. Februar 2020 auf diesem Blog.






Bildquelle:
Bild von Frau auf der Waage Bild von luxstorm auf pixabay
Bild vom Sandwich mit Massstab von stevepb auf pixabay
Bild Herzenshunger von Nadia Shabani im WorkBook "Ich und mein Essverhalten"



.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.