Entlarve falsche Ziele

Ein Haus am Meer.”
Ich wunderte mich ein wenig darüber, dass dieser Lebenstraum mehrfach von uns Kursteilnehmerinnen genannt wurde.

“Na ja”, dachte ich damals “ das ist ja auch etwas Schönes! Kein Wunder will das jeder haben.”

Scheinbilder des Glücks

Heute bin ich kritischer.
Das Haus am Meer könnte eine Art Fatamorgana sein:
Wenn Du näher ran gehst an die vermeintliche Oase, ist da nichts.
Keine Oase, die Dich mit Wasser versorgt.
Kein Haus, das automatisch das Glück mit sich bringt.

In Deinem Kopf war eine Vorstellung davon was glücklich macht.
Mit der Realität hat das nichts zu tun.

Niemand ist gefeit, gegen romantisch-verklärte Idealbilder, die ihr Versprechen vom guten Leben nicht halten.
Auch die nicht, die Filme von Rosamunde Pilcher und Co. belächeln.
Wer glaubt denn nicht, sein Leben werde ideal sein, wenn man…

  • sich um Geld keine Sorgen zu machen braucht
  • möglichst nicht mehr arbeiten muss
  • gertenschlank und fit ist
  • ein Haus in einer traumhaft schönen Umgebung hat
  • mit dem richtigen Partner zusammen lebt?

Nein nein, ich will die Rosamunde Pilcherfilme nicht schlecht reden.
Eines bringen sie ganz sicher auf den Punkt:
wie wunderschön Südengland ist 🙂 .

Schau Dir die Filme an und geh hin – es lohnt sich.
Aber vergiss, was Dir über das Glück erzählt wird.
Oder noch besser: entlarve die Scheinbilder des Glücks ein für allemal, indem Du herausfindest was Dich wirklich glücklich macht.

Scheinbilder sind Fallen

Wir müssen genau wissen, was wir wirklich brauchen um glücklich zu sein.
Sonst laufen wir Dingen nach, die verhindern, dass wir unser wahres Ziel erreichen.

Angenommen Dein persönlicher Wegweiser zeigt, dass Dir Ruhe, Frieden, Sicherheit, Verbundenheit viel bedeuten.
Du wünscht Dir

  • ein friedliches, stressfreies Leben
  • eine Aufgabe, die für Dich Sinn macht und Deine Existenz sichert und
  • Zeit für die Menschen die Du magst, die Dich mögen und denen Du etwas wert bist.

Wenn Dir nicht ganz klar ist, wie wichtig diese vier Werte für Dich sind und wie Du sie erreichst, kommst Du da nie an.

Denn Du machst es wie die meisten anderen:
Du arbeitest fleissig und versuchst Deine Freizeit zu geniessen.
So sorgst Du für Deine sichere Zukunft.
Ruhe zu finden und Zeit für Deine Liebsten zu haben – das hingegen ist schwieriger.
Warum?
Weil die meisten Menschen dauerbeschäftigt und in Eile sind.

Die wenigsten wollen das.
Die meisten wollen Zeit haben und verhindern gleichzeitig, dass es dazu kommt.
Nur scheinbar sorgen wir für Ruhe:
 

  • mit Ferien an besondere schöne Orte, an denen wir Zeit mit den Liebsten geniessen wollen
  • mit einem eigenen Haus oder einer ausgesuchten Wohnungseinrichtung in dem wir Zeit haben wollen  vielleicht leisten wir uns sogar ein Haus am Meer.

Schein-Ziele.
Falsche Versprechen.
Irrwege.

Gewollt hast Du ein friedliches Leben gemeinsam mit Deinen Liebsten.
Doch was passiert?
All das was Ruhe und Zeit-haben in Dein Leben bringen sollte, frisst Deine Geld- und Zeitressourcen auf

  • Reise organisieren, Reise finanzieren, Gepäck packen, Anreisen, Ankommen …
  • Baupläne machen, Wünsche definieren, tausend Materialien bestimmen von Küche bis zum Bad…
  • noch mehr Arbeiten oder gar Karriere machen, um all dies bezahlen zu können.

Und das nur, weil

  • Dir nicht klar war WAS Du wirklich willst 
  • Du nicht wusstest WIE Du das Gewünschte in Dein Leben bringst und
  • Du deshalb dem Weg gefolgt bist, den die Menschen in Deinem Umfeld gehen.

 

Die Falle umgehen: echte Bedürfnisse erkennen, passende Wege finden

Wenn Dir klar ist, welche Bedürfnisse hinter dem Haus am Meer stehen und wenn Du den richtigen Dreh raus hast und erlebst, wie Du sie erfüllen kannst, dann bist Du immun gegen die leeren Scheinziele und Glücksversprechen.
Du weisst wo es sich lohnt Zeit und Energie zu investieren und was nur den Anschein von Glück hat.: 

  • Es ist leicht auf ein Haus am Meer zu verzichten, wenn Du spürt, dass Du es nicht braucht, weil “Mikroabenteuer” mit  Deinen Liebsten schöne, ruhige Momente der Entspannung und Gemeinsamkeit in Deinen Alltag bringen.
  • Es wird noch leichter, wenn Du merkst, dass diese Abenteuer Dir Zeit geben und wenig Geld brauchen.
    Plötzlich wird Dir klar, dass ohne die teuren und zeitaufwändigen Scheinziele eine Reduktion Deines Arbeitspensums machbar wäre. Noch mehr Zeit für Dich und Deine Liebsten…
  • Es ist leicht sich vom Scheinbild zu lösen, dass Nichts-tun und vor dem Fernseher sitzen glücklich macht, wenn man immer wieder erlebt, wie erfüllend die Abenteuer vor der Haustür und wirklich herausfordernde Lebensziele sind. Also verzichtest Du auf den Flachbildschirm im Sonderangebot.

Willst Du liebe Leserin, lieber Leser ganz sicher sein, dass Du Deine echten Ziele verfolgst?
Ich zeige Dir zwei Übungen die Dir helfen, das was Dir wirklich wichtig ist bewusst zu machen.

Mir haben sie vor 2 Jahren deutlich gemacht, dass ich das was ich will in meinem Job nicht verwirklichen kann.
Es wurde so glasklar, dass ich auf diesem Weg NIE erreichen werde was ich will, dass ich den Mut hatte meinen Job aufzugeben.
Das war für mich selbst beeindruckend.

Auch Dir werden diese Übungen zeigen, was Du wirklich, wirklich willst und welche Wege Du ausprobieren kannst.
Glücksversprechen wirst Du nicht mehr  auf dem Leim gehen.
Vielleicht kaufst Du Dir ein Haus am Meer.
Aber nur, weil Du weisst, dass Du damit genau das erreichst, was Du wirklich willst.

 

Übung 1: Ein Gedankenspiel

Schreibe auf, was Du in Deinem Leben tun, sehen und erleben möchtest, wenn

  1. Zeit und Geld keine Rolle spielen würden und
  2. du wüsstest, alles was Du anpackst gelingt.

Schreibe mindestens(!!!) 12 Dinge in ca. 15 Minuten auf.
Grüble nicht, schreibe einfach auf was
auftaucht.
Im Moment geht es nicht darum zu überlegen, ob etwas realistisch ist, sondern die Wünsche in Deinem Herzen zu entdecken.
Sei ruhig ein bisschen verrückt!

Mache diese Übung möglichst sofort.
Greife rasch zum Schreibzeug und nimm Dir die 15 Minuten – oder plane sie in den nächsten 72 Stunden ein.
Wenn Du frisch inspiriert bist, geht es am leichtesten.

Diese Übung ist genial, weil sie Ziele und Wege aus Dir herauskitzelt, die Du normalerweise nicht nennen würdest, weil Du

  • zu lange nachdenkst (deshalb die Zeitbegrenzung)
  • Angst um Dein finanzielles Überleben oder
  • Angst vor Misserfolg hast oder
  • weil Du meinst nicht genug Zeit und Können mitzubringen.

Lege diese Notizen zur Seite und nimm sie später – vielleicht erst in einer Woche wieder zur Hand. Du wirst noch prüfen müssen, ob Du das was da steht wirklich tun willst – ob es Deinen Werten entspricht.
Deshalb ist es gut die nächste Übung zu machen, bevor Du mit dem Tun beginnst.

 

Übung 2: Werte bestimmen

Suche eine Liste mit Werten, wie es viele im Internet gibt zum Beispiel auf diesen “Wertekarten”
Wähle zuerst 14 Werte aus und filtere dann die 7 wichtigsten heraus.
Frage Dich dafür “Wenn ich zwischen beiden wählen muss, was ist dann wichtiger? 

Fülle für diese 7 Werte eine Werte-Karte nach dem folgenden Muster aus:

  1. Bezeichnung des Wertes – Name
  2. Definiere was Du (nicht man!) darunter verstehst. Jeder verbindet mit einem Wert etwas anderes. Freiheit ist für den einen, dass er jederzeit losreisen und überall arbeiten kann, während jemand anderes sich frei fühlt, wenn er Fallschirm springt.
  3. Notiere warum Dir das wichtig ist. Diese Antwort zeigt Dir worum es wirklich geht. Vielleicht hast Du bisher von einem Ferienhaus am Meer geträumt. Doch beim “warum” erkennst Du, dass es vor allem um eines geht: ungestört die Seele baumeln zu lassen.

Im Alltag verankern

Die Arbeit ist nun fast getan. WAS Dir warum wichtig ist, hast Du für den Moment definiert.
Wie bekommst Du das nun in Dein Leben?
Und wie bleibst Du auf Kurs und von Scheinzielen verschont?

Ein konkrete Verankerung im Alltag ist nötig.
Eine Notiz, die Dich erinnert, wo Du wirklich hin willst. Denn wir haben die fatale Neigung uns danach zu bewerten was uns wichtig ist, gleichzeitig (!) das Gegenteil davon zu leben und die Umsetzung auf den Sanktnimmerleinstag zu verschieben:
“Wenn ich dann mal das und das erledigt habe, werde ich keinen Stress mehr haben…. ”
Das kann man ein ganzes Leben glauben.
Zeit nehmen für Deine Ziele kannst Du Dir nur jetzt.

Ich schlage vor: nimm Deine Big Five zur Hand (siehe Blogartikel ) und prüfe, ob die 7 Werte irgendwo bei diesen Herzenswünschen vorkommen.
Das ist nicht so?
Gratuliere, Deine Big Five bekommen nun eine neue Schärfung!
Das wird immer wieder mal nötig sein.
Ich bin unterdessen bei Version 11 – und ich habe nicht von Beginn an gezählt 🙂
Freue Dich darüber, dass Deine Lebensziele sich schärfen und wachsen!

Seine Ziele zu bestimmen, wieder zu überprüfen, ob sie noch stimmen und ob die eingeschlagenen Wege Dich da hin bringen wo es hingehen soll, ist ein wunderbarer Weg, der niemals aufhört!


Strategie 7 um Deine echten Lebensziele zu finden heisst:

Entlarve falsche Lebensziele!


Sind Deine Lebensziele der Mühe wert? 5 Beurteilungskriterien

Manche Dinge unterschätzt man.
Im Brockenhaus in dem ich ehrenamtlich arbeite, halte ich manchmal einen Gegenstand über den Abfalleimer. Zum Beispiel eine Bluse von der ich denke, sie sei zu u
nmodern und somit unverkäuflich. Oder einen Haushaltsgegenstand, der seine beste Zeit nicht vor sich, sondern hinter sich hat.

Ich warte ab bis eine der anderen Helferinnen meine Geste bemerkt.
Wir schauen uns an, ich fragend, abwartend. Interessiert, was die andere Helferin sagt, wenn ich das Ding gleich in den Abfalleimer fallen lasse.
Nickt sie oder protestiert sie?

Manchmal sind wir uns einig.
Manchmal sind wir Welten auseinander.

 

Weiss ich was im Leben Wert hat?

Am Schwersten finde ich es Bilder, die uns ins Brocki gebracht werden, einzuschätzen.
Ist dieses Gekritzel im Bilderrahmen wirklich nur ein Gekritzel oder ist es ein erster Entwurf von Picasso?
– Okay, das war jetzt auch ein bisschen Schleichwerbung, damit ihr mal vorbeikommt und euer Schnäppchen-Glück versucht 🙂 .
Im Ernst. Was ist das Kunstwerk wert, das in diesem Rahmen steckt?
15 oder 150 oder gar 15’000 Franken?
Mir fehlt jede Grundlage, um das beurteilen zu können.

Im Leben ist es manchmal genau so.
Es fehlt die Grundlage, um beurteilen zu können, ob die Energie und Lebenszeit, die man
in eine Ausbildung, ein Auto oder in einen Hausbau steckt, gut investiert ist.
Sicher, beides zeigt: es passiert etwas in Deinem Leben.
Mancher würde gar sagen: “Es geht voran!”.

Doch wie wirst Du diese Entscheidung in 10 Jahren beurteilen?
Ich fand lange: solche Fragen lassen sich kaum beantworten.

Wertvorstellungen können sich schnell ändern. Diese Erfahrung machte ich schon mit 15, als ich nach einer Wirbelsäulenoperation einige Stunden mein rechtes Bein nicht mehr spüren konnte. Schlagartig war mir klar: manche Möglichkeiten haben eine Verfallsdatum. 

Sorgt das Wichtige von heute, für das Bedauern von morgen?

  • Vielleicht hindert Dich in 3 Jahren ein Knieproblem daran Dir einen Herzenswunsch zu erfüllen, den Du auf “irgendwann später…” verschoben hast – nach der Ausbildung, nach dem Autokauf, nach dem Hausbau…

oder

  • durch den beruflichen Wechsel wirst Du zu einem Vielflieger im schwarzen Business-Anzug. Du jettest von Ort zu Ort. Das ist anfangs spannend. Doch für Freundschaften, Partnerschaft,  Familie und Hobby findet sich nur noch am Wochenende Zeit – wenn überhaupt. Musestunden? Ruhe? Zeit zum Leben? Fehlanzeige.
    Nach wenigen Jahren bedauerst Du, was in Deinem Leben alles nicht stattfindet.

Vielleicht ist diese Ausbildung aber auch das Sprungbrett in eine Tätigkeit, die Du liebst, weil du genau das tun kannst, was dir wichtig ist.
Wer weiss das schon?

 

Kriterien für die Beurteilung

Meine Suche nach dem was wirklich wichtig ist im Leben, ist nicht zu Ende.
Aber mi
t den Jahren ist sie einfacher geworden, weil ich Beurteilungskriterien fand: 

 

1. Prüfstein: gefallen mir meinen Lebens-Museumsbilder?

Schliesse die Augen,” so lernte ich es im Kurs des Hamburger Teams von John Strelecky. “Stelle Dir vor, in einem Museum werden Szenen aus Deinem Leben gezeigt: 

Hast du viel gearbeitet, hängen natürlich viele Szenen aus deinem beruflichen Alltag auf.

Warst Du oft mit Freunden unterwegs, hast Du viel gelesen, gebastelt, Sport getrieben, Zeit in der Natur verbracht? Es wird in Deinem persönlichen Museum dokumentiert.

Wann gab es Höhepunkte, Flauten, Tiefschläge?
Dein Lebens-Museum zeigt es.”

Ab und zu in Gedanken durch dieses Lebens-Museum zu gehen, stärkt das Urteilsvermögen.
Wir sehen unser Leben “von aussen”, in einer Art Überblick.
Wir müssen dem w
as war in die Augen sehen. Wir werden “gute Museumstage” finden, wie John Strelecky es nennt.
Und wir werden manches entdecken, das uns nicht gefällt.

Der Besuch im eigenen Lebens-Museum hilft auf gute Art kritischer zu sein.

 

2. Prüfstein: was in schweren Zeiten wichtig bleibt. 

Ein Vorteil des Älter-Werdens ist, dass man Erfahrungen macht.
Schwierige Erfahrungen, besonders Krisen und Schicksalsschläge lassen uns erkennen, das Vieles nicht wichtig ist.

Kennst du Menschen, die kein einfaches Leben hatten, aber nicht bitter geworden sind. Menschen die gelernt haben aus Mist das Beste zu machen?
Sie wirken gelassen, sind manchmal etwas ironisch und abgeklärt. Denn sie reiben sich nicht (mehr) daran auf, dass Dinge sind, wie sie sind.
Sie schätzen, was sie haben.
Es könnte alles viel schwerer sein. Das ist ihnen bewusst.

Fragst Du solche Menschen, wie sich ihre Werte durch schwere Zeiten verändert haben, merkst du: Viele gaben plötzlich Dinge auf, die ihnen zuvor sehr wichtig schienen.
Sie setzen neue berufliche Ziele oder kündigten ihren Job, um für anderes mehr Zeit zu haben.
Sie beenden Beziehungen.
Sie begannen Beziehungen.
Sie fragten öfters danach, was sie selbst wollen.
Die Meinung anderer wurde weniger wichtig.
Verluste hatten ihnen klar gemacht: auf Vieles kann man verzichten.
Zum Beispiel auf vermeintliche Freunde.
Auf anderes könnte man verzichten, aber man sollte es nicht. Man holt es sich besser entschlossen ins Leben.

 

3. Prüfstein: Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen. 

Bonnie Ware hat in ihrer Arbeit als Sterbebegleiterin erlebt, wie Menschen Versäumtes von Herzen bedauerten.
Worüber sich ihr Patienten beklagten, erzählt sie uns in ihrem Buch. Das
gibt uns die Chance, die Fehler von Bronnie Ware’s Patienten nicht zu machen. Oder zumindest – andere  🙂 .

Versäumnis 1: sich selbst nicht treu gewesen sein
“Warum haben ich nicht einfach getan was ich wollte?” fragten die Menschen, die Bonnie in ihrer letzten Lebensphase begleitete. Sie hatten nicht den Mut gehabt, so zu leben, wie sie es wirklich wollten. Sie hatten die Erwartungen anderer erfüllt, doch zurück blieb das Gefühl sich selbst nicht treu geblieben zu sein.

Versäumnis 2: zuviel Lebenszeit der Arbeit geopfert
“Wir tun so, als hätten wir alle Zeit der Welt – dabei haben wir nichts anderes als das Leben heute,” sagten ihre Patienten. Sie waren Erfolg, Besitz und Anerkennung nachgejagt und hatten es vor sich hingeschoben, Zeit mit Menschen zu verbringen, die sie liebten und Dinge zu tun, die sie liebten. Für manches kam die “richtige Zeit” nie.
“Richte dein Leben nicht so ein, dass du am Ende bereuen musst, soviel gearbeitet zu haben”, riet ein Mann der Sterbebegleiterin.

Versäumnis 3: Gefühle verschwiegen
Menschen die man liebt zu sagen, wieviel sie einem bedeuten – das  schien mir früher nicht sehr bedeutsam fürs Leben. Doch die Sterbenden klagten darüber, dass sie hatten es versäumt hatten ihre Gefühlen auszudrücken. In ihren Beziehungen war Vieles ungesagt geblieben. Manches liess sich nachholen. Für manches war es zu spät.

Versäumnis 4: den Kontakt zu alten Freunden verloren
“Sorgen Sie dafür, dass Sie immer wissen wo Ihre Freunde gerade sind, und teilen Sie ihnen mit, dass Sie sie zu schätzen wissen, “ raten die Patienten von Bronnie.
Geschäftigkeit, Konflikte oder die Unfähigkeit den Kontakt zu halten, wenn es schlecht lief, hatte bei ihnen dazu geführt, dass Kontakte zu alten Freunden abrissen. Selbst wenn sie von anderen umgeben waren, litten Bronnies Patienten unter Einsamkeit. Es fehlten ihnen die Menschen, die ihre Geschichte kannten – das liess sich durch neue Kontakte nicht beheben.

Versäumnis 5: sich zuwenig Glück gegönnt haben
“Wenn ich die Chance hätte, noch einmal irgendetwas anders zu machen, dann würde ich mir mehr Glück und Freude gönnen”, so klagten ergebnis- und leistungsorientierte Menschen. Sie hatten vergessen, den gegenwärtigen Moment zu geniessen und der Freude einen wichtigen Platz im Leben zu geben. Glück stand für sie nicht im Vordergrund. Sie wollten dies und das erreichen und verschoben Freude und Glück von Jahr zu Jahr.

 


Die zweite Strategie, um echte Lebensziele zu finden heisst also:

Prüfe, was wirklich wertvoll ist!


 

Folgende Fragen fassen diesen Artikel zusammen. Sie helfen zu beurteilen, ob Deine Ziele nur glänzen oder ob sie Gold wert sind:

  1. Kriterium: Gefällt es mir, wenn von dem was ich jetzt tue, in meinem Lebens-Museums ein Bild hängen wird? Sind diese Bilder das, was ich wirklich in meinem Leben haben will?
  2. Kriterium: Bin ich mir selbst treu und tue ich das, was für mich wirklich wichtig ist oder lebe ich das, was andere gut finden?
  3. Kriterium: Werden meine Beziehungen zu (alten) Freunden durch mein Tun am Leben erhalten; und wissen die Menschen, die ich liebe, was sie mir bedeuten und welche Gefühle ich für sie habe?
  4. Kriterium: Gönne ich mir Glück und Freude? Ist das in den Bildern meines Lebens-Museums sichtbar?
  5. Kriterium: Wäre heute der letzte Tag meines Lebens, wie würde ich meine Museumsbilder beurteilen?